Die Rote oder Gewöhnliche Pestwurz (Petasites hybridus) verdankt ihren Namen der Tatsache, dass sie im Mittelalter gegen die Pest, die man mit dem unangenehmen Geruch der ätherischen Öle der Pflanze zu vertreiben hoffte, zum Einsatz kam. Erfolge dürfte man damit kaum erzielt haben. Die Pestwurz findet aber auch heute noch als Heilpflanze Verwendung. Der aus den verdickten Erdsprossen (den so genannten Rhizomen) gewonnene Extrakt enthält den Arzneistoff Petasin, der bei einer Reihe von krampfartigen Beschwerden lösend wirkt.

                                                                                                                                                  Quelle: www.bund-hessen.de

kamKam und Blume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.